2. Generalversammlung Angestellten ALSTOM Power

Am Montag, 7. April 2003 fand die 2. Generalversammlung der "Angestellten ALSTOM Power" im Konnex in Baden statt. Der Vorstand blickt auf ein von Gegensätzen geprägtes Jahr 2002 zurück.

Andreas Vock, Präsident der "Angestellten ALSTOM Power" begrüsste die Mitglieder und Gäste. In seiner Begrüssungsrede blickte er zurück auf das 2. Vereinsjahr und  berichtete von positiven, wie auch von vielen negativen Schlagzeilen des Weltgeschehens. Genau so gab es auch bei der ALSTOM und in der Angestelltenvereinigung gutes und weniger gutes zu berichten. Er verwies dabei auf seinen Jahresbericht.

Der Präsident nahm die aktuelle Situation der ALSTOM zum Anlass, die Begrüssungsrede etwas auszudehnen, wobei zwei Themen im Vordergrund standen. Zum einen war es die ernste Lage in der sich die ALSTOM befindet und zum anderen äusserte er sich zur Situation der ALSTOM Pensionskasse. Beide Themen beschäftigen die Mitarbeitenden zurzeit sehr und viele sind beunruhigt und machen sich grosse Sorgen um die Zukunft des Unternehmens und natürlich auch um sich selber. Es wird nun zwar wieder mächtig reorganisiert und eingespart, trotzdem wird alles wenig nützen, wenn sich nicht einige Parameter zum Besseren wenden, sagt Andreas Vock. Es braucht den Goodwill der Banken und das Vertrauen der Kunden und Aktionäre, als auch eine wieder aufblühende Weltwirtschaft, damit wieder Aufträge und somit auch wieder Hoffnung zurückkehren. Das braucht Zeit, aber wieviel Zeit und die Frage ist zudem, ob uns diese Zeit gegeben wird. Es braucht jetzt eine offene und stetige Information der Arbeitnehmer-Vertretungen und der Mitarbeitenden um Vertrauen zu schaffen. Sollte es dennoch zu
Massnahmen kommen, müssen hierfür auch in der Schweiz die nötigen Mittel zu Verfügung gestellt werden.

Betreffend Penisonskasse wurde die Informationspolitik kritisiert. Warum musste es ein so knapp gehaltener Brief an die Mitarbeitenden sein, der in seiner Form einfach zu heftigen Reaktionen führen musste. Inzwischen zeigt man Verständnis für die beschlossen Massnahmen des Stiftungsrates, trotzdem ruft der Präsident den Stiftungsrat dazu auf, bei eventuellen weiteren Schritten, betreffend Information die nötige Sorgfalt walten zu lassen.

Die Traktanden konnten, nachdem dem Antrag des Vorstandes stattgegeben wurde das Traktandum "Nachwahl in den Vorstand" noch aufzunehmen, speditiv und ohne Oposition durchgezogen werden. Das Traktandum "Verschiedenes", nutzte der Präsident um auf folgendes hinzuweisen: VSAM Salärerhebung die demnächst durchgeführt wird, Informationen zur Website, Suche nach ein oder zwei zusätzlichen Vorstandsmitgliedern, Verabschie-dung des Vorstandmitglieds Matthias Wittwer, die Ehrung der Gewinner des Mitgliederwettbewerbs und zum Hinweis auf den Aktionstag gegen die Atom-Initiativen. Die nächste GV findet am 5. April 2004 statt.

Nach einer kurzen Pause folgte das Referat von Peter Bachmann, dipl. Ausbildungsleiter und Laufbahnberater und Leiter der Firma "FOCUS Lebensperspektiven", zum Thema Life-work-balance. Dieses Referat fand sehr positiven Anklang und passte sehr gut zur Situation in der sich manche Mitarbeitende bei ALSTOM zurzeit befinden.

Beim anschliessenden Apéro bot sich die Gelegenheit zum Meinungs-austauschund zur Kontaktpflege.

Zurück